Feng Shui

© by Josch 2004

Eine Einführung in Feng Shui

  
 


 
 
 

Teil 2 Was ist das CHI ?

Wie wir im Teil 1 gesehen haben, ist eine Überlegung der Feng Shui Lehre, dass alles um uns herum aus Energie ist. Diese Energie macht erst alles Leben, aber auch alles, aus unserer Sicht unbelebte, aus. Es ist die Kraft die in allem und durch alles fließt und somit auch alles beeinflusst.
Es ist der Energiestrom dem niemand entgehen kann, es gibt keinen Ort im ganzen Universum wo kein CHI vorhanden ist, alles und jeder befindet sich in diesem Energiestrom.
Da dies eine Tatsache ist, sollte es eigentlich das Bedürfnis eines jeden Menschen sein, mehr über das CHI und besonders darüber zu erfahren, wie man diese Energie nutzbringend, gesundheitsfördernd oder allgemein gesagt, wie man das CHI so beeinflußt, dass es positive Ergebnisse zeitigt. Der Alltag zeigt jedoch, dass die meisten Menschen nicht darüber nachdenken, wie man dieses CHI am Fließen erhält.
Wie können wir das CHI im für uns positiven Bereich halten? Die CHI-Energie muß fließen können, in unseren Gedanken und Herzen, durch eine positive Einstellung, durch positive Gefühle und durch die Einsicht, dass nicht und niemand von uns festgehalten werden kann. Das Leben ist ein einziger Fluß, ein Strom voller Leben, mal schnell dahintobend, mal friedlich plätschernd  und auch ab und zu ganz langsam und still dahinfließend. Aber er ist immer in Bewegung, denn ohne Bewegung reduziert sich der Fluß auf einen Teich ohne Zufluss, der langsam aber sicher verlandet und umkippt - SHA-CHI - belastend.
So wie in unseren Köpfen die Energie sanft und positiv fließen sollte, so sollte es auch in unserer Umgebung fließen, in unserer Wohnung, unserem Büro, unserem Grundstück und in unseren Herzen!
Es gibt also zwei Arten von Energie: CHI lebensfördernd, bejahend und SHA CHI lebenhemmend, zerschneidend.
 

CHI

Wie wir oben gesehen haben ist CHI die fließende Energie, die Bewegung, die sanft schwingend in die Umgebung passt und harmonisch auf uns wirkt. Denken sie einmal an ein Tal in den Bergen, links und rechts Berge und unten im Tal ein kleiner Fluß, der sich durch blühende Wiesen schlängelt, mal hier, mal da eine Kehrtwende macht. Dieser Anblick öffnet unsere Seele, wir atmen tief ein und aus und fühlen dieses befreiende Gefühl des "im Urlaub seins", das ist CHI. Oder sie stehen am Fuße eines Wasserfalls und blicken durch den feinen Sprühnebel des herabstürzenden Wassers nach oben, sie fühlen Entlastung, fühlen sich gut, das ist CHI! Sie stehen im letzten Beispiel auf einem hohen Berg, ein herrlicher Blick in die Ferne, sie fühlen sich wie auf dem Dach der Welt, ein Vogel kreist auf gleicher Höhe, sie sehen wie er mit seinen ausgebreiteten Schwingen schwebt. Plötzlich fühlen sie sich frei und irgendwie sind sie sehr in ihren Gefühlen beeindruckt, auch das ist CHI. Das ist Energie die positiv auf uns einwirkt, für die viele Menschen jährlich tausende von Euro ausgeben, um an Orte zu gelangen wo sie solche Energie spüren. Oftmals sind es aber die selben Menschen, die den Großteil des Jahres in Räumen verbringen, in der diese positive Energie kaum noch vorhanden ist, obwohl sie durch einen Bruchteil der Urlaubskosten, auch daheim vorhanden sein könnte. Auf solche Hilfsmittel komme ich in einem späteren Teil, von Feng Shui, zurück.

SHA CHI

SHA CHI ist die zerschneidende Energie, die trennend auf uns einwirkt. Dies können scharfe Ecken von Mauern, Möbeln, Häusern oder auch Strassen, Stromleitungen und Schildern sein. Kurzfristige Einwirkungen mögen nicht so problematisch für Menschen sein, sind wir aber längere Zeit dem Einfluss solcher schneidenden Energien ausgesetzt, können sich ernsthafte körperliche und psychische Probleme einstellen. Besonders betroffen sind Schlafzimmer, Küchen und Essplätze, gerade diese sollten frei von schneidender Energie sein, da dies die Ruheorte sind, an denen wir unsere Erholung suchen. Auch hierzu einige Beispiele: die meisten Menschen setzen sich ungern mit dem Rücken vor spitz zulaufende Mauerecken, auch nicht vor Pflanzen mit scharfen, spitzen Blättern. Auch bevorzugen wir meist in Gasthäusern, einen Platz mit dem Rücken zur Wand und nicht in der Raummitte wo die Energie schneller fließt. All dies ist noch immer in unseren Instinkten vorhanden, wir sollten deshalb, überall wo wir uns aufhalten, mehr auf unsere Intuition hören, oftmals ist sie der beste Warnungsgeber!
SHA CHI entsteht auch überall dort, wo lange Geraden (z.B. langer Hausflur, gerade Strasse) auf uns zeigen, meist fühlt man sich seltsam unwohl in diesen Bereich, da hier die Energie stark beschleunigt auf uns zukommt. Besonders in Parks fällt einem auf, dass praktisch alle wege leicht geschwungen sind, wären sie gerade und damit SHA CHI vorhanden, würden wir uns kaum noch wohlfühlen und entspannen können.

Da wir wissen, dass alles mit allem in Verbindung steht werde ich in einem späteren Teil auf darauf eingehen, wie wir SHA CHI mindern und CHI verstärken können, und zwar an dem Ort an dem wir leben. Selbst an einem Ort, der allen Feng Shui - Vorstellungen widerspricht, ist das Leben nach Feng Shui möglich, indem man Änderungen zum Positiven vornimmt. Dazu aber wie gesagt , in einem späteren Teil.

Ende Teil 2                                                                            zurück zum Inhaltsverzeichnis