Feng Shui

© by BigJosch 2001

Eine Einführung in Feng Shui

Teil 12 Vom 7. Chakra

Siebtes Chakra

Sahasrara-Chakra, Kronen Chakra,
auch. Scheitelzentrum oder Tausendblättriger Lotus genannt

Farbe: Violett, auch weiß und Gold
Symbol: Tausendblättrigcr Lotus
Grundprinzip: Reines Sein
Körperliche Zuordnung: Großhirn
Zugeordnete Drüse:  Zirbeldrüse (Epiphyse).
Die Einflüsse der Epiphyse sind wissenschafftlich nicht eindeutig geklärt. Höchstwahrscheinlich wirkt sie auf den Gesamtorganismus ein. Bei einem Ausfall dieser Drüse setzt eine vorzeitige Geschlechtsreife ein.
 

 Harmonische Funktion:
Im siebten Chakra gibt es keine Blockaden im eigentlichen Sinn.
Es kann nur mehr oder weniger entwickelt sen.
Wenn sich das Kronen-Chakra zu öffnen beginnt, werden wir immer häufiger Augenblicke erleben, in denen die Trennung zwischen unserem inneren Sein und dem äußeren Leben aufgehoben ist. Unser Bewusstsein ist vollkommen still und weit, und in dieser Stille erleben wir unser eigentliches Wesen als das allgegenwärtig  reine Sein, in dem alle Dinge existieren.
Mit zunehmender Entfaltung des Kronen-Chakras treten diese Momente immer häufiger auf und werden immer klarer erfahren, bis sie zu einer permanenten Wirklichkeit geworden sind. Wenn unser Wesen reif dafür ist, kann diese endgültige Erleuchtung recht plötzlich eintreten und es gibt nun keinen Rückschritt in unserer Entwicklung mehr. Wir haben das Gefühl. aus einem langen Traum erwacht zu sein und erst jetzt in der Wirklichkeit zu leben. Auf dem Weg dahin sind wir zu einem leeren Gefäß geworden und in diese leere Schale hat sich bis in den letzten Winkel das universelle (göttliche) Sein ergossen. Wir wissen nun, dass dies unser eigentliches Wesen ist, die einzige beständige Realität unser individuelles ICH ist zum universellen ICH geworden. In unserem Handeln verwirklichen wir die Absicht des Schöpfers, und das Licht das wir ausstrahlen, öffnet das Herz aller Wesen, die empfänglich sind für die göttliche Gegenwart.
Wenn wir nun etwas wissen wollen, brauchen wir nur die Aufmerksamkeit darauf richten, denn alles existiert in uns im universellen Sein, mit dem wir Eins geworden sind. So ist ab jetzt nun alles ein Spiel, das sich in der Unbegrenztheit unseres Bewusstseins abspielt. Wir erkennen, dass selbst feste Materie, nichts anderes als eine Gedankenform im universellen Bewusstsein ist, und damit im eigentlichen Sinne nicht existiert. Alles was wir bisher für real gehalten haben wird somit zu einer Illusion. Wir erleben die größte Leere, jedoch ist diese Leere identisch mit der größten Fülle, denn sie ist Leben in reinster Essenz. Und diese Essenz ist reines Glück.

In den Jahren, in denen aufgrund der Lebenszyklen eine besondere Offenheit für die Energien des Kronen-Chakras besteht, erhalten wir die Chance, im Rahmen unserer bisherigen Entwicklung eine Tiefe an Erkenntnis und eine Ganzheitlichkeit zu erschließen, wie es uns bisher nicht möglich erschien. Meditationen und Gefühle der Hingabe können uns mehr als zu jeder anderen Zeit Einblicke in unseren Ursprung vermitteln und Erlebnisse der Einheit hervorrufen. So solltest wir diese Gelegenheit nutzen, um mehr als sonst nach innen zu gehen.
Wir finden es in diesem Zusammenhang auch interessant, daß die Fontanellen eines Säuglings in den ersten 9 bis 24 Monaten noch geöffnet sind. Kinder leben in der ersten Zeit ihres Erdendaseins noch in dem Bewusstsein einer ungeteilten Einheit.
 
 

Ende Teil 12                                                       zurück zum Inhaltsverzeichnis