Feng Shui

© by Josch 2004

Eine Einführung in Feng Shui

Teil 11 Vom 5. und 6. Chakra

Fünftes Chakra

Vishuddha.Chakra, auch Hals-Chakra,Kehl-Chakra oder Kommunikationszentrum genannt

Farbe: Hellblau, auch silbrig und grünlich-blau
Element: Äther
Sinnesfunktion: Hören
Symbol: l6-blättriger Lotus
Grundprinzip: Seinsresonanz
Körperliche Zuordnung: Hals-, Nacken-, Kieferbereich, Ohren. Sprechen (Stimme), Luftröhre, Bronchien, oberer Lungenbereich, Speiseröhre, Arme.
Zugeordnete Drüse: Schilddrüse. Die Schilddrüse spielt eine wichtige Rolle heim Wachstum des Skeletts und der inneren Organe. Sie sorgt für den Ausgleich zwischen dem körperlichen und geistigen Wachstum und reguliert den Stoffwechsel und damit die Art und Weise sowie die Geschwindigkeit, in der wir unsere Nahrung in Energie umwandeln und diese Energie verbrauchen. Darüber hinaus regelt sie den Jod-Stoffwechsel sowie den Kalkhaushalt in Blut und Gewebe. 

Harmonische Funktion

Mit einem vollständig geöffneten Hals-Chakra drücken wir offen und ohne Furcht unsere Gcfühle, Gedanken und inneren Erkenntnisse aus. Wir sind ebenso in der Lage, unsere Schwächen zu offenbaren wie unsere Stärke zu zeigen. Unsere innere Aufrichtigkeit uns selbst und anderen gegenüber drückt sich auch in unserer aufrechten Haltung aus.
Wir besitzen die Fähigkeit. uns mit unserem ganzen Wesen vollständig kreativ zum Ausdruck zu bringen. Doch können wir auch ebenso gut schweigen, wenn es angebracht ist, und wir besitzen die Gabe anderen mit dem Herzen und mit innerem Verständnis zuzuhören. Unsere Sprache ist phantasievoll und gleichzeitig sehr klar. Sie vermittelt unsere Absicht auf die wirksamste Weise, um eine Erfüllung unserer Wünsche zu bewirken. Unsere Stimme ist voll und wohlklingend. Angesichts von Schwierigkeiten und Widerständen bleiben wir uns selber treu und wir können auch NEIN sagen, wenn wir es so meinen. Wir lassen uns von der Meinung anderer Menschen nicht vereinnahmen oder beeinflussen, bewahren uns indessen unsere Unabhängigkeit, Freiheit und Selbstbestimmung. Unsere Vorurteilslosigkeit und innere Weite machen uns offen für die Wirklichkeit feinstofflicher Dimensionen. Von hier empfangen wir über die innere Stimme lnformationen (Intuition) die uns auf unserem Weg durch das Leben leiten, und wir geben uns vertrauensvoll dieser Führung bin.
Wir erkennen, dass alle Erscheinungen in der Schöpfung ihre eigene Botschaft haben. Sie erzählen uns von ihrem eigenen Leben, von ihrer Rolle in dem großen kosmischen Spiel und von ihrem Streben nach Ganzheit und Licht. Wir können in direkte Kommunikation mit Wesen aus anderen Daseinsbereichen treten und die Erkenntnisse die wir daraus empfangen, geben wir, wann immer es sinnvoll ist, an unsere Mitmenschen weiter, ohne uns vor Ihrem Urteil zu fürchten. Alle kreativen Ausdrucksmittel. die wir benutzen, haben die Fähigkeit. Weisheit und Wahrheit zu vermitteln.
Aus unserer inneren Unabhängigkeit und dem freien Ausdruck unseres gesamten Wesens erwächst uns eine tiefe Freude und das Gefühl der Vollständigkeit und Integrität.
 
 

Sechstes Chakra

Ajna.Chakra, Stirn-Chakra, auch Drittes Auge, auch Auge der Weisheit, inneres Auge oder Befehlchakra genannt

Farbe: lndigoblau, auch gelb und violett
Sinnesfunktion: Alle Sinne. auch in Form der übersinnlichen Wahrnehmung
Symbole: Sechsundneunzigblättriger Lotus (zweimal achtundvierzig Blätter)
Grundprinzip: Seinserkenntnis
Körperliche Zuordnung: Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Neben-
höhlen, Kleinhirn, Zentralnervensystem.
Zugeordnete Drüse: Hirnanhangdrüse (Hypophyse).
Die Hirnanhangdrüse wird manchmal auch als Meisterdrüse bezeichnet, da sie über ihre innersekretorische Tätigkeit die Funktion aller anderen Drüsen steuert. Wie ein Dirigent stellt sie ein harmonisches Zusammenspiel der übrigen Drüsen her.

Harmonische Funktion

Es gibt in unserer Zeit nur wenige Menschen, deren Drittes Auge vollkommen geöffnet ist, denn seine Entfaltung geht immer mit einer fortgeschrittenen Bewusstseinsentwicklung einher. Doch gibt es hier, noch deutlicher ausgeprägt als bei den bisher beschriebenen Chakren das Phänomen, dass das sechste Chakra harmonisch funktioniert auch wenn es noch nicht vollständig entwickelt ist. Dies zeigt sich in einem wachen Verstand und in geistigen Fertigkeiten. Eine aus ganzheitlicher Sicht betriebene wissenschaftliche Forschung kann ebenso ein Zeichen für ein teilweise geöffnetes und harmonisch funktionierendes Drittes Auge sein wie Erkenntnisse tiefer philosophischer Wahrheiten. Wahrscheinlich besitzen wir auch eine Gutentwickelte Fähigkeit der Visualisierung und wir erfassen viele Zusammenhänge intuitiv. Unser Geist ist gesammelt und gleichzeitig offen für mystische Wahrheiten. Wir erkennen immer mehr, dass die äußere Erscheinungsform der Dinge nur ein Gleichnis ist, ein Symbol, in dem sich ein geistiges Prinzip auf der materiellen Ebene manifestiert.
Unser Denken wird von Idealismus und Phantasie getragen. Vielleicht bemerken wir auch hin und wieder, daß sich unsere Gedanken und Vorstellungen spontan erfüllen.
Je weiter sich unser Drittes Auge entwickelt, desto mehr beruht unser Denken auf einer direkten, inneren Erkenntnis der Wirklichkeit. In immer mehr Menschen beginnen sich Teilfähigkeiten des höchsten Chakras zu entwickeln, wie Hellsehen und Hellfühlen in bestimmten Daseinsebenen, andere bekommen zeitweise Einblicke in andere Dimensionen der Wirklichkeit, z.B. in Meditation oder im Traum.
Die ganze Reichweite der Fähigkeiten und der Wahrnehmung, die ein geöffnetes Drittes Auge vermittelt, zu beschreiben, ist jedoch nicht möglich, Es würde viele Bände füllen und wir müssten uns hierbei weitgehend auf die Informationen von anderen Menschen stützen. Dennoch möchten wir uns einen allgemeinen Überblick verschaffen, was uns mit einem Vollentwickelten sechsten Chakra erwanet.
Zunächst einmal nimmt man die Welt auf eine neue Weise wahr.  Die Grenzen unseres rationalen Verstandes sind nun ganz überschritten. Unser Denken ist holographiseh (dreidimensional) Wir beziehen spontan alle Informationen in den Erkenntnisprozess mit ein, die von den verschiedensten Schöpfungsbereichen zu uns kommen. Dies geschieht ähnlich einer Sprache die man lernt und eines Tages nicht nur spricht, sondern auch in dieser Sprache denkt!
 
 

Ende Teil 11                                                         zurück zum Inhaltsverzeichnis