Feng Shui

© by Josch 2004

Eine Einführung in Feng Shui

Teil 1 Was ist Feng Shui ?

Feng Shui ist eine Kunst, die schon viele Jahrtausende betrieben wird, teils bewusst und aktiv, teils auch unbewusst. Am verbreitetsten ist Feng Shui im asiatischen Raum wo es auch in Zeiten der Hochtechnologie mit Hingabe praktiziert wird aber der Westen holt auf.

Feng Shui bedeutet Wind und Wasser. Der Ursprung von Feng Shui, soll im Bereich von 3000 - 4000 Jahren v. u.Z. in Asien liegen. Damals waren die Menschen noch deutlich naturverbundener und anerkannten Wind und Wasser als gigantische Naturkräfte mit denen man sich gutstellen sollte, um Schaden zu vermeiden. Als Werkzeug dafür wurde Feng Shui empfohlen.


Feng Shui / Wind und Wasser

Während wir uns heute allerlei Gedanken über diese Lehre machen müssen, gehörte Feng Shui damals zum Alltagsleben, wurde aber anfangs von einer Priesterklasse ausgeführt, also nicht von den einzelnen Personen. Auch heute noch zeugen die großen chinesischen Bauwerke, wie die Chinesische Mauer, die Verbotene Stadt und auch die Kaisergräber davon, wie konsequent Feng Shui angewandt wurde.

Selbst unter Verbot während der Zeit der Kulturrevolution, gedieh Feng Shui weiter, wurde sogar groteskerweise von Herrschern wie Mao Tse Tung ausgeführt, obwohl er es selbst verboten hatte! Dem gemeinen Volk waren harte Strafen auferlegt, falls sie dieser Lehre folgen würden. Dadurch ging in China ein gewisser Teil dieses Wissens verloren, aber die Tradition blieb durch die Flüchtlinge der damaligen Zeit erhalten, die auf ihrer Flucht, Feng Shui in viele Teile Asiens mitnahmen und so ein Überleben dieser Lehre sicherten.

Interessant erscheint, dass auch in allen anderen Kulturen eine Art von Feng Shui Wissen vorhanden war, was man heute noch an den Ruinen und Bauten feststellen kann. Die Bauherren damals setzten ihr Wissen über Wetter- und Windverhältnisse, Größenanordnungen und insbesondere auch der Farbauswahl ein, um für eine gewisse Harmonie der Elemente zu sorgen - also nichts anderes wie Feng Shui, nur eben auf die entsprechende Kultur angepasst.

Nach wie vor werden heute noch Gebäude nach Feng Shui Leitlinien errichtet um den jeweiligen Bewohnern oder Firmen zu dienen.

Die Philosophie von Feng Shui ist es, vorhandene Gegebenheiten durch minimale Eingriffe zu optimieren und so besser nutzen zu können. Dies gilt für private, berufliche, gesundheitliche und viele andere Bereiche unseres Lebens. Dabei wird davon ausgegangen das Mikro- und Makrokosmos, Mensch und Umwelt, ja sogar das ganze Universum nach EINEM Prinzip aufgebaut sind, das da lautet: Wie innen so außen, wie oben so unten. Das würde grob gesagt bedeuten, dass alles was in uns ist: das Denken, Lieben, Hassen, Fühlen, dass dies alles seine Entsprechung in unseren Lebensbereichen: wie Wohnung, Garten, Bekanntenkreis, Freundschaften usw. wiederspiegelt. Ganz stark davon betroffen ist die Gesundheit: wer die Nase voll hat, ist anfällig für Schnupfen, wer etwas nicht mehr hören will, ist anfällig für Hörproblem usw. Alles was uns widerfährt findet seine Entsprechung in uns selber.

Der Umkehrschluss wäre, dass wenn das Äußere durch das Innere beeinflusst wird, auch das Innere durch das Äussere gezielt beeinflusst werden kann. Auf dieser Grundlage sind diverse Heilmethoden wie Farb-, Musik- oder anderen Therapien aufgebaut. Feng Shui geht davon aus, dass wenn wir z.B. unsere Wohnstätte positiv gestalten, wir unser Inneres wieder in einen harmonischen Gleichklang bringen können. Feng Shui entfaltet seine Wirkung also ausschließlich auf Grundlage der universellen Naturgesetze. Eines der wichtigsten Naturgesetze ist, dass alles in Schwingung oder im Fließen sein muß und dass alles im gesamten Universum ENERGIE ist. Dabei wird zwischen zwei Energiearten unterschieden, die abhängig von äußeren und inneren Begebenheiten auftreten: die positive Energie CHI und die negative, schneidende Energie SHA CHI. Auf alle diese Punkte wird in den weiteren Teilen eingegangen

Ende Teil 1                                                                     zurück zum Inhaltsverzeichnis